Kochfrau mit Google durchsuchen

Custom Search
Home

Obst

warning: Creating default object from empty value in /var/www/vhosts/h363358.server61.campusspeicher.de/httpdocs/kochfrau/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 33.

In Deutschland gibt es viele Obstbäume und -sträucher, die keinen Besitzer haben oder von ihm nicht abgeerntet werden. Auf diese Weise verkommt viel Obst ungenutzt. Um das zu ändern, wurde mundraub.org ins Leben gerufen. Hier tragen User Obststellen ein, die sie entdeckt haben. Die Betreiber der Seite überprüfen, ob es wahrscheinlich ist, dass sie niemandem gehört, und schalten sie frei. Wer Obst pflücken möchte, kann sich auf der Seite kostenfrei darüber informieren, wo sich in seiner Nähe Obstbäume befinden. Trotz des provozierenden Namens der Plattform ist das Pflücken dieses Obstes völlig legal. Da die Betreiber nicht alle Pflanzen persönlich aufsuchen können, sollten Pflücker jedoch auch vor Ort noch einmal überprüfen, ob es sich tatsächlich um Obst handelt, auf das niemand Anspruch erhebt. Vor allem Zäune sind ein gutes Indiz dafür, dass der Besitzer das Obst gerne selbst pflücken möchte.

Jetzt ist es bald wieder soweit: Die Marmeladenkoch- und Einmachsaison beginnt. Dabei muss man gar keinen eigenen Garten haben, in dem man das Obst ernten kann, denn schließlich müssen es heutzutage keine riesigen Mengen mehr sein, die man zu Marmelade oder Gelee verarbeitet. Kleine Mengen reichen durchaus und sorgen auf jeden Fall für Abwechslung auf dem Frühstückstisch. Im folgenden findest du einige Tripps und Tricks, die Oma schon wusste und die auch heute noch weitgehend gültig sind.

Obsttunken werden aus getrockneten oder frischen Früchten genau so zubereitet wie Suppen, nur dicker mit Wein und Zitronensaft abgeschmeckt.
 

Kochfrau mit Google durchsuchen

Custom Search