Kochfrau mit Google durchsuchen

Custom Search
Home | Alte Rezepte

Alkoholische Getränke

warning: Creating default object from empty value in /var/www/vhosts/h363358.server61.campusspeicher.de/httpdocs/kochfrau/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 33.

Nachdem ich bereits vorher an dieser Stelle über das Weinprobepaket der Remstalkellerei berichtet habe, wurde mir nun erneut ein Wein aus dem Sortiment zugeschickt. Der 2009er Zweigelt im Barrique gereift war schon im ersten Paket enthalten und wurde von allen Testern zur Nummer 1 des Pakets gewählt. Er erhielt dabei rund 37,5 % der Stimmen und wurde somit eindeutiger Sieger der sechs Weine, die sich allesamt nicht verstecken müssen.

Die Remstalkellerei ist eine der größten Weinbaubetriebe Deutschlands und besteht bereits seit 1939. Sie ist in der Nähe von Stuttgart gelegen und der Großteil der angebauten Rebsorten ist für diese Region typisch. Trollinger, Riesling, Kerner und Schwarzriesling machen einen Großteil der Weinproduktion aus, wobei dem Unternehmen rund 32.000.000 Liter Lagerkapazität zur Verfügung stehen. Auch der größte Holzfasskeller Württembergs trägt dazu bei. Die Remstalkellerei legt dabei sehr viel Wert darauf, auch Qualitätsweine anzubieten. Die als "6 Trauben pro Stock" bezeichneten Weine, die 3-Sterne-Serie und die Barrique-Weine sind Zeichen des hohen Anspruches, den die Kellerei an ihre Produkte stellt. Zahlreiche Auszeichnungen für die Weine zeigen, dass die eher traditionelle Haltung bezüglich der Kellertechnik und die Schwerpunktsetzung auf Qualität anstatt auf Quantität eine erfolgreiche Kombination ist. Demzufolge freute ich mich auch über die Möglichkeit, verschiedene Qualitätsweine der Remstalkellerei probieren zu dürfen. Das Paket bestand aus 6 halbtrockenen und trockenen Weinen, die allesamt äußerst vielversprechend klingen:

Früher wurde aus allem, was beim Essen oder beim Kochen übrig blieb, noch irgendwie irgendwas gemacht. So zum Beispiel aus Zitronenschalen. Die Rezepte von damals (Zitronenzucker, Zitronenlikör und kandierte Zitronenschalen) gelten auch heute noch. Einzige Änderung: Wir müssen darauf achten, dass wir ungespritzte Zitronenschalen verwenden.

Kochfrau mit Google durchsuchen

Custom Search