Kochfrau mit Google durchsuchen

Custom Search
Home

Gurken kann man nicht nur als Salat oder als eingelegte, saure Gurken essen. Man kann auch ein deftiges Gemüsegericht daraus kochen - mit Speck und Zwiebeln...


Zutaten für 4 Personen
1 kg Gurkenstücke (ca 2 Gurken)
1 EL Salz
2 EL Essig
40 g Speck
1 kleine Zwiebel
3 EL Mehl
500 ml Wasser oder Brühe
1 Messerspitze Zuckerfarbe
2 EL Essig
1 EL Salz
1 EL Zucker

Vorbereitung:
Die Gurken waschen und schälen, längs halb durchschneiden und mit einem Löffel alle Kerne und das Weiche herausschaben.  Gurkenhälften in Stücke schneiden.
Die Gurken mit 1 Esslöffel Salz, 1 Esslöffel Zucker und 2 Esslöffel Essig vermischen und einige Stunden durchziehen lassen.
Die Gurkenstücke in einen Durchschlag geben und abtropfen lassen.
Den Speck in Würfel schneiden.
Die Zwiebel schälen und fein wiegen.

Zubereitung:
Den Speck auslassen, Zwiebel und Mehl dazugeben und eine dunkle  Mehlschwitze herstellen. Mit dem Wasser oder der Brühe glatt rühren und 10  Minuten kochen lassen.
Den restlichen Essig, Salz und Zucker dazugeben und weitere 10 Min. kochen. Dann den Topf in die Kochkiste stellen und dort 2-3 Stunden stehen lassen.

Vorkochzeit: 10 Min.
Kochzeit: 2-3 Stunden

 

Tipp und Tricks für den Crockpot

Gemüse wie oben beschrieben vor- bzw. zubereiten. Dann den Topf nicht in die Kochkiste stellen, sondern das Gemüse in den Crockpot geben und dort bei Einstellung "High" ca. zwei bis drei Stunden garen lassen.
Die hier angegebene Garzeit soll nur einen Anhaltspunkt geben. Ihr müsst unbedingt selbst ausprobieren, wie lange euer Crockpot benötigt und vor allen Dingen, wie weich oder fest ihr eure Gerichte haben möchtet.

Wenn ihr genug Zeit habe, könnt ihr dieses Gericht statt 2-3 Stunden auf "High" auch 4-5 Stunden auf "Low" kochen.  Ich persönlich bevorzuge die "Low"-Einstellung, denn ich finde, die Gerichte werden dadurch zarter. Allerdings kann es auch hier natürlich passieren, dass man, lässt man die Gurken zu lange im Crockpot, man zum Schluss einen "Gurkenbrei" hat. Aber ganz ehrlich: Auch das hat etwas. :-) Man muss einfach ausprobieren, ob es einem so schmeckt oder nicht.

Kochfrau mit Google durchsuchen

Custom Search